AH Schulterband

AH Schulterband

Geschichte zur Entstehung des AH-Schulterbandes

Medien berichten über Unfälle und Anita Herzig (AH) stellte sich im Winter 2011/2012 nach dem x-ten Bericht über tragische Unfälle mit Fussgängern die Frage: Wie bringen wir erwachsene Menschen dazu, entweder auf winterlich dunkle Kleider zu verzichten oder irgendetwas zu tragen, das bei Dunkelheit auf grosse Distanz sichtbar ist. Das müsste doch möglich sein! Warnwesten mit Leuchtstreifen gibt es zwar, sind aber für viele Gelegenheiten nicht geeignet, denn wer wirft sich schon eine ganze Warnweste über, wenn er abends in ein Konzert oder zum Essen irgendwohin ein paar Schritte geht. Und nur wenige tragen bei Dunkelheit auf dem Weg zur Arbeit und von dieser nach Hause, helle und auf grosse Distanz sichtbare Bekleidung. Viele gute Produkte gibt es für Arbeiter, Velofahrer und Kinder; aber für Erwachsene, die bei Dunkelheit über kurze oder lange Wegstrecken zu Fuss unterwegs sind, gibt es nichts, was handlich und klein, für jede Gelegenheit und auch für ganz kurze Wegstrecken geeignet wäre.

Anita Herzig begann nachzudenken, welche Kriterien ein Allround-Artikel für Fussgänger erfüllen müsste, was sie selbst tragen würde und notierte erste Eckpunkte:

  • unfallverhütend
  • klein, handlich, leicht
  • nachts auf weite Distanz sichtbar
  • in Sekunden an- /ausziehbar
  • muss in jedem Hosensack Platz haben!

Von der Idee zur Lösung – AH-Schulterband
Das retroreflektierende Band (ca. 30 Gramm schwer), soll dazu beitragen, die tragische Unfallhäufigkeit zu senken. Ein serienreifes Schulterband, in professioneller Verpackung, hat Anita Herzig am 22. Mai 2012 mit allen nötigen Formalitäten und Unterlagen der Schweizerischen Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) zur Sicherheitsprüfung eingereicht. Am 25. September 2012 kam dann die Bestätigung, dass das AH-Schulterband alle Voraussetzungen erfüllt, um als Produkt mit dem bfu-Sicherheitszeichen ausgezeichnet zu werden. Der kostenpflichtige Vertrag mit der bfu, zur Verwendung des bfu-Sicherheitszeichens, ist Ende 2015 ausgelaufen und wurde aus Kostenspargründen nicht mehr erneuert.